Ich wäre jetzt überhaupt nicht überrascht, wenn auch Du dieses Gefühl kennst: dieses Gefühl als Kunde lästiges und notwendiges Übel zu sein. Eine zahlende Notwendigkeit für den Geschäftsbetrieb. Manches Mal komme ich mir selbst als Kunde bei einigen Anbietern genauso vor.

Doch Hand aufs Herz, wie wahrscheinlich ist es, dass irgendein Kunde sich so wohl fühlt, oder gar Weiterempfehlungen ausspricht? Die dinosaurierartigen Platzhirsche am Markt, die ihre Kunden als herrenloses Eigentum zu degradieren versuchen, werden feststellen, dass nicht nur der Markt sportiver wird und uns Kunden Spielraum ermöglicht, sondern auch wir als Kunden selbstbewusst Ansprüche stellen und durchsetzen. Willenlose Gehorsamkeit des Kunden ist nicht mehr gegeben, nicht mehr zeitgemäß und nicht wünschenswert. Ein Kunde sollte sich wie ein glücklicher Burgbewohner fühlen. Denn ein König herrscht immer dann sehr würdevoll, wenn sein Volk gerne und freiwillig bei ihm bleibt.

Das heißt im Umkehrschluss für den Vertrieb, dass immer wieder die Sinnfrage und das Kundenwohl kritisch hinterfragt werden sollte.

Auf den Punkt gebracht, kann ich mir selbst als Verkäufer oder Unternehmer oder als Führungskraft eine Frage immer bedingungslos mit Ja beantworten?!

Und die Frage zu der Antwort lautet: Würde ich jederzeit und gerne und unter allen Umständen bei mir selbst Kunde sein?

Daraus ergibt sich nicht nur ein klareres Bild meiner eigenen Leistung, sondern auch oft Ideen für den Kunden. Somit für mehr Zufriedenheit und mehr Empfehlungen.

Stell Dir einmal vor Du wärst mit einem Anbieter als Kunde so zufrieden, dass Du ganz freiwillig und voller Elan diesen weiterempfiehlst, fast schon weiterverkaufst?!

Bei einem guten Film oder unserem Lieblingsitaliener machen wir das häufig und gerne. Das zeigt, wie viel Luft nach oben und Platz für eine Extra Meile im Dienstleistungs- und Produktbereich noch ist.

Welche Extra Meile lässt sich bei Dir noch einbauen, vielleicht sogar ganz ohne extra Zeit- oder Geldaufwand?